Online oder vor Ort

Partner:
  • Mal eine Frage nebenbei, informiert ihr euch eigentlich noch bei Händlern vor Ort bzw. holt euch dort Tipps und Informationen oder braucht ihr das gar nicht mehr und Informiert euch Online über alles? Hab die Erfahrung gemacht Online in Foren oder auch bei Suchmaschinen oft bessere Antworten auf Fragen zu bekommen als bei vermeintlichen Spezialisten vor Ort.


    Liebe Grüße!

  • Das hat ja mit heute nichts zu tun, das gab es schon immer. Zumindest seit es Arbeitsteilung gibt.
    Ich glaube es ist ein Irrtum, dass das heute besser ist. Klar dank Internet muss man nicht mehr so viel rumfahren und Briefe schreiben. Ein vertrauenerwekendes Gegenüber zu finden ist heute genauso schwer oder leicht wie früher. Vertrauenserwekendes Gegenüber deshalb so genannt, weil der echte Fachmann/Fachfrau sich auszeichnet zu wissen, wo sein/ihr Wissen endet.


    Das schlimmste sind wohl die Vergleichsportale, denn was wird denn da verglichen? Auch da müßte ich mich als "Anwender" erst einmal informieren, nach was gehen die denn eigentlich? Wenn ich das überhaupt erfahre, dann muss ich für mich entscheiden, sind das überhaupt meine Kriterien? Hier ein Beispiel: Bei Versicherungen taucht die HUK meist gar nicht auf, weil sie keine Provisionen bezahlt.


    Oder ein Fiat Beispiel: Ich möchte einen neuen Fiat kaufen. Ist vor 2 Jahren tatsächlich so geschehen. Ich habe mir überlegt so ein Tipo wäre was für mich, nicht zu groß, fast kein Firlefanz drin. Also beim Händler eingelaufen, Tür auf, reinsetzen. Nein das geht gar nicht, ich fahre viel zu viel um einen Wagen zu haben bei dem ich große Teile der Umgebung nicht sehen kann. Aussteigen, Türe zu, erledigt. Keine noch so lange Internetrecherche hätte mich so schnell überzeugt.
    Ich für mich habe schon vor langer Zeit entschieden, dass ich genau darauf achte wer mein Geld bekommt. Dazu muss ich aber mein Gegenüber kennen. Für mich ein Grund viele Dinge bei lieben Menschen zu kaufen, egal ob da ein paar Euro mehr sind oder nicht, aber dazu muss ich die kennen. Das muss nicht immer persönlich sein. Auch hier ein Beispiel: Vor ein paar Jahren haben wir Meisenknödel ohne Netz gesucht, gab es nur im Internet. Also dort bestellt, die 2. Lieferung war dann ein bißchen verunglückt, 50% der Knödel waren matsch, mit dem Verkäufer Verbindung aufgenommen, eine für beide Seiten gute Lösung gefunden und dabei gelernt, die darf man im Sommer nicht bestellen, wenns zu warm ist. Wir keufen die nun immer bei ihm, da brauche ich nach Preisen nicht mehr zu schauen.

  • Das hat ja mit heute nichts zu tun, das gab es schon immer. Zumindest seit es Arbeitsteilung gibt.
    Ich glaube es ist ein Irrtum, dass das heute besser ist. Klar dank Internet muss man nicht mehr so viel rumfahren und Briefe schreiben. Ein vertrauenerwekendes Gegenüber zu finden ist heute genauso schwer oder leicht wie früher. Vertrauenserwekendes Gegenüber deshalb so genannt, weil der echte Fachmann/Fachfrau sich auszeichnet zu wissen, wo sein/ihr Wissen endet.


    Das schlimmste sind wohl die Vergleichsportale, denn was wird denn da verglichen? Auch da müßte ich mich als "Anwender" erst einmal informieren, nach was gehen die denn eigentlich? Wenn ich das überhaupt erfahre, dann muss ich für mich entscheiden, sind das überhaupt meine Kriterien? Hier ein Beispiel: Bei Versicherungen taucht die HUK meist gar nicht auf, weil sie keine Provisionen bezahlt.


    Oder ein Fiat Beispiel: Ich möchte einen neuen Fiat kaufen. Ist vor 2 Jahren tatsächlich so geschehen. Ich habe mir überlegt so ein Tipo wäre was für mich, nicht zu groß, fast kein Firlefanz drin. Also beim Händler eingelaufen, Tür auf, reinsetzen. Nein das geht gar nicht, ich fahre viel zu viel um einen Wagen zu haben bei dem ich große Teile der Umgebung nicht sehen kann. Aussteigen, Türe zu, erledigt. Keine noch so lange Internetrecherche hätte mich so schnell überzeugt.
    Ich für mich habe schon vor langer Zeit entschieden, dass ich genau darauf achte wer mein Geld bekommt. Dazu muss ich aber mein Gegenüber kennen. Für mich ein Grund viele Dinge bei lieben Menschen zu kaufen, egal ob da ein paar Euro mehr sind oder nicht, aber dazu muss ich die kennen. Das muss nicht immer persönlich sein. Auch hier ein Beispiel: Vor ein paar Jahren haben wir Meisenknödel ohne Netz gesucht, gab es nur im Internet. Also dort bestellt, die 2. Lieferung war dann ein bißchen verunglückt, 50% der Knödel waren matsch, mit dem Verkäufer Verbindung aufgenommen, eine für beide Seiten gute Lösung gefunden und dabei gelernt, die darf man im Sommer nicht bestellen, wenns zu warm ist. Wir keufen die nun immer bei ihm, da brauche ich nach Preisen nicht mehr zu schauen.

    Tolle Beispiele! Gebe dir vollkommen recht in deinen Punkten. Glaube auch oft ist Kommunikation der Schlüssel, um die meisten Probleme einfach lösen zu können. Wie in deinem Fall mit den Meisenknödel. Beziehungsweise man merkt dadurch schnell ob das Gegenüber der/die "richtige" für seine Angelegenheit ist.


    Und ja gerade beim Thema Auto, das ja doch sehr kostenintensiv ist und man mehr falsch als richtig machen kann, ist der einfache Gang zum Händler und einfach ausprobieren meistens Aufschlussreicher als Stundenlange Recherche im Internet. :)

  • Nach einigen Jahrzehnten mit Fahrzeugen die kosteninteniv waren, fahre ich gebrauchte Fiat Panda 169. Seitdem habe ich Geld übrig. Im Moment 3-3,5 € Treibstoff auf 100 km, dazu Reparatur-Versicherung-Steuer-Reifen für 8 Cent/km, dazu etwas 2,5 Cent/km Wertverlust (incl LPG Anlage), macht 14 cent/km. Tendenz eher fallend.
    So macht fahren Spaß.

  • Ich muss zugeben, dass ich nur ausschließlich mich Online erkundige. Vor Ort wird meistens nur auf die positiven Aspekte eines Autos eingegangen. Und wenn man mal bisschen nachhackt wird man nicht unbedingt schlau aus den Händlern. Im Internet kann man einen objektivieren Ausblick auf sein Lieblingsmodell ergattern. :)

  • Das muß ja nicht so sein.

    "Mein" Fiathändler hat mir damals von seinen Fahrzeugen abgeraten, wir fuhren mit einem 1,5 to Hänger als Lieferfahrzeug. Und wollten einen PKW, seine Meinun: Habe ich nicht, das macht mit unseren Fahrzeugen keinen Sinn.


    Ich wollte einen Stilo mit Schiebedach, den hat er mir erst nach einem Jahr Wartezeit verkauft, weil er der Meinung war: Ich weiß nicht ob das fnktioniert? Ich wollte für meine Frau einen Punto Cabrio gebraucht kaufen: Seine Meinung: Niemals, laß die Finger davon.


    Aber ich habe ihm auch Autos abgekauft die er aus dem Bestand loswerden wollte und mir der Punto (188) 3 türer, 1,3 Diesel gerade recht kam und mir Farbe und Ausstatung egal war.


    Wenn Menschen MITEINANDER umgehen ist das für ALLE das Beste.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!