Motorschaden?

Partner:
  • Hallo Leute,


    gestern auf der Autobahn gab der Boardcomputer meines Grande Punto T-Jets (1.4 16V T-Jet (120 PS), Bj. 2009) plötzlich den bekannten Piepston ab, mit der Displayanzeige "Motor überprüfen". Das Auto zog plötzlich nicht mehr und reagierte nicht mehr auf das Gaspedal. Konnte ihn dann nur noch ausrollend auf die rechte Spur manövrieren und hatte Glück, dass auf den letzten Metern endlich eine Nothaltebucht erreicht war. Als er langsamer wurde, bei ca. 70, habe ich mal in den 4./3. und wieder 5. Gang alles durchgeschaltet und versucht Gas zu geben, aber nix passierte, absolut keine Reaktion. Hab ihn dann, nachdem ich ihn ein paar Minuten in der Bucht ruhen lassen habe nochmal versucht zu starten, dabei gab er nur noch so ein leerlaufendes, surrenders Geräusch von sich, als würde der Motor gar nicht mehr greifen oder so ähnlich. Also kein Stottern oder hochbrummen, sonder nur so ein mittellautes, gleichbleibend lautes Surren. Habe zuvor natürlich auch mal die Motorhaube aufgemacht, dabei sah alles normal aus und roch nur leicht nach Kunststoff (bin aber nicht sicher, ob er sonst nach einer Autobahnfahrt nicht auch ähnlich gerochen hat). Ich bin auch nicht gerast, sondern nur normal zwischen 100 und 120 gefahren, also kann der Motor auch nicht irgendwie überhitzt gewesen sein. Ansonsten hätte er ja auch gequalmt/gedämpft, oder das Kühlwasser hätte gekocht. Er gab auch währenddessen keinerlei Geräusche von sich, welche auf einen Defekt hingedeutet hätten.


    Was mir auch noch aufgefallen ist, aber das auch schon Monate zuvor ist, dass er vor dem Desaster während der Fahrt leicht nach Benzin roch und manchmal beim Gas geben etwas stotterig war bzw. hatte man das Gefühl, dass er immer mal zwischendurch nicht mehr richtig zieht wie üblich und im nächsten Moment war aber wieder alles normal wie es sein soll und er zog gut durch. Ich weiß nicht, inwieweit das mit gestern zu tun hat, aber gestern traten die beiden Dinge eben kurz davor ebenfalls auf. Und ebenso immer mal wieder vereinzelt innerhalb der letzten Monate.


    Zündung, Zündkerzen oder so etwas kann es ja nicht sein, da ja dann beim Anlassen Probleme auftreten, aber nicht während der Fahrt.
    Dann dachte ich an die Bezinzuvor oder ähnliches. Aber das erklärt nicht, wieso er jetzt beim Anlassen nicht mehr greift bzw. irgendwie ins Leere läuft.
    Meint ihr es könnte der Zahnriemen sein? Oder was könnte es denn noch sein? Habt ihr eventuell noch Ideen? Bin wirklich gerade verzweifelt. Wie groß ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass wenn es den Zahnriehmen zerlegt hat, der Motor einen Schaden abbekommen hat? Hätte man das nicht hören müssen? Habe wirklich große Angst vor einem Motorschaden. Weiß wirklich nicht wie ich nun vorgehen soll. Wenn es nur der Zahnriemen wäre, dann könnte man ihn ja noch ggf. mit 300/400€ retten, aber man weiß ja nicht was es im Inneren des Motors eventuell zerlegt hat. Und den Motor auseinander nehmen zu lassen etc., dann wir es sehr sehr teuer und da mein treuer Punto gerade 11 Jahre alt geworden ist, ist es dann auch nicht mehr wirtschaftlich. Aber hätte ihn sehr gerne noch 1-2 Jahre weiter gefahren, da ich erstens an ihm hänge, er immer Treue Dienste geleistet hat und ich mir zur Zeit auch kein neues Auto leisten kann, aber leider dennoch auf eins angewiesen bin ;(.


    Vorab vielen lieben Dank für jeden erdenklichen Tipp.

  • Hallo,
    das ist natürlich schwer zu sagen, aber wenn bei diesem Motor der Zahnriemen gerissen ist, dann ist der Allerwahscheinlichkeit nach, komplett zerstört.
    Denn die Ventile und der Kolben "überschneiden" sich, das heißt schon bei der ersten Umdrehung (von ca 3000 in der Minute) zertrümmert der Koben die Ventile.
    Danach würde sich der Motor aber weiter per Starter drehen lassen,es kommt nur kein brennbares Gemisch mehr zusammen, das verdichtet werden kann, weil der Motor Richtung Ventile offen bleibt.
    Dann würd nur ein Austauschmotor helfen.
    Wenn das ein sogenannter Freiläufer wäre (so wie der 1,2 Liter/60 PS von Fiat), dann würde ein neuer Zahnriemen reichen und er fährt wieder.

  • Schon mal besten Dank für deine Antwort :)!


    Dann wäre wahrscheinlich auf der Autobahn die Chance sogar noch geringer, dass bei sowas irgendwas überlebt, oder?
    Aber wenn es die Ventile zertrümmert hat, hätte ich das nicht irgendwie hören müssen? Er hat überhaupt keinen Mucks gemacht.
    Also sollte ich mir das Geld für einen Zahnriemen Wechsel, falls es dieser in der Werkstatt als defekt/zerrissen erkannt werden sollte, sparen, weil ohnehin nichts mehr zu retten ist?
    Oder könnte es vielleicht auch was ganz anderes sein, was mich noch hoffen lassen könnte?

  • Danach würde sich der Motor aber weiter per Starter drehen lassen,es kommt nur kein brennbares Gemisch mehr zusammen, das verdichtet werden kann, weil der Motor Richtung Ventile offen bleibt.

    Wenn das ein sogenannter Freiläufer wäre (so wie der 1,2 Liter/60 PS von Fiat), dann würde ein neuer Zahnriemen reichen und er fährt wieder.


    Würde sich ein drehender Motor aber nicht anders anhören, als nur ein surrenders Geräusch von sich zu geben?
    Also ist der 1.4 16V T-Jet definitiv schon mal kein Freiläufer :(?

  • Wenn der Zahnriemen gerissen ist und die Ventile aufgeschlagen haben und krumm sind,dreht der Anlasser den Motor "einfacher" durch,weil keine Kompression in allen 4 Zylindern mehr aufgebaut wird.
    Bei 16V Motoren fallen beim riss des Riemens meist 2 Zylinder weg,man hört also den unterschied zum "normal" startenden Motor,wo z.B. nur der Sprit oder die Zündung fehlt.


    Wenn Öl drauf ist,Wasser auch,dann einfach mal nach dem Zahnriemen sehen.
    Meist reicht der Öldeckel,aufmachen den Deckel,mit ner Tachenlampe reinleuchten ob die Nockenwelle zu sehen ist,und ein anderer lässt den Anlasser mal kurz drehen.
    Dreht se mit,ist der Riemen nicht gerissen.

  • Es ist egal ob der Motor mit 6000 U/min oder 1200 U/min dreht, weil bei der ersten Umdrehung nach Stillstand der Nockenwelle, der Kolben zuschlägt.
    Bei einem 1,6 Liter Diesel Opel Astra haben wir mit 4 neuen Ventilen den Motor wiederbelebt und er hat noch gut 100.000 km gehalten bevor der Wagen wegen Rost aufgegeben wurde.
    Aber die 16V Motore sind schon viel empfindlicher.

  • Danke euch Beiden für die Antworten!


    Aber hätte man nicht ein lautes Knallen/Knarzen etc. hören müssen, wenn es die Ventile schrottet?


    Was würde man den für den Einbau neuer Ventile zahlen? Wahrscheinlich auch nicht mehr wirtschaftlich, oder?

  • Wenn Öl drauf ist,Wasser auch,dann einfach mal nach dem Zahnriemen sehen.
    Meist reicht der Öldeckel,aufmachen den Deckel,mit ner Tachenlampe reinleuchten ob die Nockenwelle zu sehen ist,und ein anderer lässt den Anlasser mal kurz drehen.
    Dreht se mit,ist der Riemen nicht gerissen.

    Danke für den Tipp :)! Meinst du Öl auf dem Motorblock? Oder auf dem Kühlwasser schwimmend.

  • Bei auf dem Kühlwasser schwimmend würde ich mir Gedanken machen.
    Nein,meinte natürlich im Motor,da wo es hingehört.


    Wirtschaftlich wäre da wohl dann eher ein gebrauchter Zylinderkopf,Kolben sollten dann natürlich keine grossen Schäden aufweisen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!