Italo-Welt

JD4040

Profi

  • »JD4040« ist männlich

Beiträge: 1 492

Registrierungsdatum: 17. März 2014

Wohnort: Herten

Danksagungen: 1135

  • Nachricht senden

1

Samstag, 13. August 2016, 07:57

Giovanni Agnelli hätte heute Geburtstag!

Wird nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

13. August 1866 - Fiat-Mitgründer Giovanni Agnelli wird geboren

An einem Sommertag 1945 steht Giovanni Agnelli im Turiner Stadtteil Lingotto vor einem langen Zaun. Der alte Mann streckt sich und schaut knurrend hinüber auf das gewaltige Fabrikgebäude. Er hat es errichtet, es ist sein Lebenswerk, doch betreten darf er es nicht mehr. Das Nationale Befreiungskomitee hat Fiat, Italiens größtes Autowerk, beschlagnahmt und Agnelli wegen aktiver Unterstützung des Faschismus abgeurteilt.
Nur das Gefängnis bleibt dem Großindustriellen wegen seiner schlechten Gesundheit erspart. Unter Hausarrest verbringt der 79-Jährige die letzten Monate seines Lebens auf seinem Landgut in Villar Perosa. Am 16. Dezember 1945 stirbt Giovanni Agnelli. Vier Tage später erfährt die Familie von seiner Rehabilitierung. Das Befreiungskomitee hat den toten Firmenpatriarchen in einem neuen Urteil freigesprochen. Die Agnellis erhalten den auf einen Wert von rund einer Milliarde Dollar geschätzten Fiat-Konzern zurück.
Auf undurchsichtigen Wegen zum Alleininhaber
Edoardo Agnelli ist ein wohlhabender Landwirt, als sein Sohn Giovanni am 13. August 1866 in Villar Perosa zur Welt kommt. Der Bauernspross erhält eine militärische Ausbildung, um ihm zu ermöglichen, was dem Vater versagt bleibt: in die Klasse der Reichen und Mächtigen aufzusteigen. Als Oberleutnant findet der technikbegeisterte Agnelli Anschluss an die noble Gesellschaft. Er entwickelt Motoren, fährt als einer der ersten Automobilisten Rennen und baut das elterliche Landgut zum modernen Agrarunternehmen um. 1895 wird Agnelli Bürgermeister von Villar Perosa – und bleibt es bis zu seinem Tod. Im Caffè Burello trifft er sich mit den führenden Köpfen Turins, die die Weitsicht des "schlauen Bauern" schätzen.
Die Honoratioren streiten über Vieles, in einem Punkt aber stimmen alle Agnelli zu: "Wir stehen am Beginn eines grandiosen Flusses von Kapital, Menschen und Arbeit. Vielleicht irre ich mich, aber das Auto wird eine grundlegende soziale Erneuerung einläuten." Am 1. Juli 1899 gründen acht Bankiers, Großbürger und Adlige gemeinsam mit Giovanni Agnelli die "Fabbrica Italiana Automobili Torino" (FIAT). 1902 übernimmt Agnelli die Firmenführung. Auf bis heute nicht geklärte Weise bringt er binnen weniger Jahre alle Fiat-Anteile in seinen Besitz. Sein Enkel und Nachfolger Giovanni, genannt Gianni, beschreibt ihn später als isolierten und verschlossenen Menschen: "Er stand in der Tradition des Militärs, höflich und distanziert. Er hatte es nie eilig, aber anderen gestattete er wenig Zeit."
Monopolist im Windschatten der Faschisten
Von Henry Ford in Detroit lernt Agnelli, wie man Autos preiswert und rationell baut. 1906 schrauben schon mehr als 1.500 Mitarbeiter über 600 Wagen zusammen. Im Ersten Weltkrieg wandelt sich Fiat zur hoch profitablen Rüstungsschmiede. Bei niedrigsten Löhnen produzieren die Arbeiter nun Maschinengewehre, Panzer und Militärlaster. 1919 ausbrechende Streiks lässt Agnelli zunächst gnadenlos beenden. Doch gestärkt durch die russische Revolution weitet sich die Streikbewegung auf ganz Norditalien aus. Straßenkämpfe und Werksbesetzungen bringen auch bei Fiat die Maschinen zeitweise zum Stehen. 1922 übernehmen die Faschisten unter Benito Mussolini die Macht und ersticken alle Demokratieansätze. Mit großen Staatsaufträgen sichert der Duce Fiats Monopolstellung in Italien.
Ein Jahr später eröffnet Agnelli in Lingotto das modernste Autowerk Europas. Auf dem Dach der siebenstöckigen Produktionsanlage wird eine 1.000 Meter lange Teststrecke errichtet. Kleinwagen wie die 500er-Baureihe erreichen Stückzahlen in Rekordhöhe. 1932 feiern die Faschisten in Lingotto den zehnten Jahrestag ihrer Machtergreifung und Agnelli, mit 50.000 Beschäftigten der mächtigste Unternehmer des Landes, huldigt dem Duce. Während des Zweiten Weltkriegs expandiert Fiat weiter. Der Konzern kocht Stahl, baut Trecker und Flugzeuge, verkauft Reisen und druckt Zeitungen. Nach Mussolinis Entmachtung 1943 wird Giovanni Agnelli deshalb als Hauptkollaborateur der Faschisten interniert. Nach seinem Tod 1945 entgeht Fiat-Erbe Gianni Agnelli auf Druck der amerikanischen Befreier der Enteignung. Die USA haben kein Interesse an einem Staatskonzern unter dem Einfluss kommunistischer Arbeiter.
[WDR.de]
Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

giallarhorn (13.08.2016)

Anzeigen

Diese Werbung wird für Fiat-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!