Italo-Welt

Jokermobil

Anfänger

Beiträge: 14

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 2. Dezember 2018, 22:44

194 A 1000 Z22SE springt nicht an

Wird nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Hallo,

es handelt sich um einen Croma, MKB Z22SE mit 2,2L 147PS, EZ 2007 und
LPG. Evt. liegen sich überlagernde Fehler vor. Jetzt geht jedenfalls
nichts mehr :-(

Motordiagnose mit multiecuscan Version 4.2.

Problem 1
Das Anschlußkabel für den Radio Entstörkondensator war gebrochen, bei
Berührung des Kabels hat sich der Kondensator entladen evt. deshalb springt der
Croma oder weil der Motor vorher stotternd ausgegangen ist springt er nicht mehr an.

Fehler sind keine abgelegt.
1. Abruf der Temperaturwerte über Diagnose geht, Motor ist kalt.
2. Der Anlaser dreht meistens, manchmal aber auch nicht.
3. Das Borddisplay zeigte nach dem Stillstand bei kaltem Motor Anfangs Übertemperatur an und ging bei Zündung an ("Mar") manchmal auf Anschlag nach rechts, dann i.V.m. der roten Leuchte.
Fehlerspeicher "Übertemperatur" trotz kaltem Motor.
4. Der Kühlerlüfter läuft mit "Zündung an" sofort mit und geht nur aus, mit "Zündung aus", bzw. Batterie abklemmen.

Probleme 2-4 bestehen nicht mehr.

Wo fange ich hier am ehesten an zu suchen?

Problem 2
Bevor o.g. Fehler auftraten ruckelte der Motor stark und nahm nicht
immer willig Gas an, manchmal ging er einfach aus. Dieses Problem nahm
mit der Zeit zu.

Fehlermeldungen waren, Lambda oberhalb MIL an, Fehlzündungen Zyl. 1-4

Kerzen sind ca. 20tkm gelaufen E-Gas neu, Drosselklappe i.O,
Drucksensor wurde getauscht, danach war es schlimmer, also wieder zurückgebaut (Evt. neuer Sensor def.) und er lief erstmal gut.

Adern an den Injekttoren sind wieder alle dran, die am Zyl. 4 (war an der vom Gasumbauerangebrachten Lötstelle abgebrochen)
Lambdasonden sind rel. neu.
Kette wurde vor ca. 25tlm erneuert.

Kein Unterschied zwischen Benzin und Gasbetrieb.

Die Zündspule war fest, die Kerzen an Zyl 2 und 3 waren deutlich locker, d.h. schlechte Kompression. Kerzenbild in Ordnung, leicht hellgrau bis hellbraun. Nach festziehen der Kerzen springt er trotzdem nicht an. Ich hoffe das durch die wacklige Verbindung zwischen Kerze und Gewinde kein größerer Schaden entstanden ist. Der Sitz sieht noch sauber aus.

Ich habe die Zündspule im Verdacht.
weitere Recherchen haben ergeben:

MIL und CODE (Wegfahrsperre) zeigen keine Fehler.
Kühlwassertemperatur wird wieder richtig angezeigt. Entstörkondensator Radio fehlt.

Lt. multiecuscan Diagnosegerät, kann die Heizung der Lambdasonden nicht getestet werden weil keine Funktion.

Abruf der Parameter (F4) vom Motorsteuergerät zeigt
"Universeller Code" an "not enabled"

Erklärung: Zeigt an, ob die Spritzensteuereinheit einen universalen
Code von der Karosseriencomputer-Schlüsselsteuereinheit / elektronischen
Schlüsselsteuereinheit erhält.

"Motor anlassen" steht auf "Freigabe erteilt"

Wo krankt es? Wird überhaupt ein universeller Code zur Freigabe übermittelt, Wenn Motoranlassen frei ist?
Kann eine fehlende Heizung der lambdasonde eine Startverweigerung bewirken? Trotz Startversuche bleiben die Kerzen trocken und es riecht nicht nach Benzin. Kann es sein das er keine Sprit bekommt?

Welches Relais ist für die Sondenheizung zuständig? Wie kann ich zielgerichtet weiter suchen?

Benzinpumpe ist 20tkm alt und summt bzw. schaltet . Druck nicht geprüft.

Gruß
Detlef

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jokermobil« (2. Dezember 2018, 23:28)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

giallarhorn (03.12.2018)

  • »BREMEN20VMAREA« ist männlich

Beiträge: 150

Registrierungsdatum: 14. August 2017

Danksagungen: 152

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 4. Dezember 2018, 00:03

Ist das nicht der Motor von den Opelanern der soviel ärger mit der Zündspule/leiste hat,die immer wieder mal stirbt????

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

giallarhorn (04.12.2018)

Jokermobil

Anfänger

Beiträge: 14

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

3

Samstag, 22. Dezember 2018, 00:05

Problemlösung

Hallo,

der Motor läuft wieder einwandfrei. Ursächlich waren mehrere Fehler, die sich überlagerten:


Problem 1: Die Zündkerzen waren lose, an der (Regel/vorderen )
Lambdasonse traten Abgase aus. Dies hat den gleichen Effekt wie ein
undichter Abgaskrümmer in Kombination mit schlechter Kompression. Die
Leitungsführung der Injektorzuleitung über das Gassteuergerät war an
Inj.4 abgebrochen und wärend der Fehlersuche an Inj. 2 ebenfalls
abgebrochen. An Nr. 4 war der Kontaktfehler sichtbar, An Nr. 2 lag ein
klassischer von außen unsichtbarer Kabelbruch vor. Der Umrüster hatte
vor Jahren den Kabelbaum zu den Injektoren abgekniffen und die Adern
miteinander verlötet. Hier waren 2 Lötstellen gebrochen.



Dieses Problem1 wurde von Problem 2, welches erst nach dem Stillstand des Motors auftrat überlagert:

Ich prüfte den Motor auf lockere/abgerissene Adern. Die Kerzen fielen
nicht sofort auf da diese vom Zündmodul verdekct werden. Bei Prüfung der
Massepunkte berührte ich auch den Entstörkondensator vom Radio der aus
Masse am Zylinderkopf gelegt ist. Die Ader war bereits gebrochen und
hatte nur sporadisch Kontakt , jedenfalls entlud sich der Kondensator
mit einem Knall/Blitz und löste die Sicherung F22 aus, welche für die
Stromversorgung eines erforderlichen Relais und für einige der Sensoren
für das Motorsteuergerät zuständig ist. Da ich vor der spontanen
Kondensatorentladung schon die Sicherungen und Relais geprüft hatte,
kam ich erstmal nicht auf die Idee, diese jetzt nochmal zu prüfen .



Weil die Sicherung ausgelöst hat konnte naturgemäß auch kein neuer
Fehler mehr im Speicher abgelegt werden, Der Motor lief ja nicht.



Mit dem Sicherungswechsel sprang der Motor wieder an hatte aber noch
starke Zündaussetzer. Ich erneuerte schraubte dann die Zündkerzen wieder
fest ohne relevante Verbesserung also Kerzen erneuert. Jetzt traten die
Zündaussetzer erst nach ca. 1km Probefahrt auf.

Testweise neues Zündmodul eingebaut, ohne Verbesserung.

Anschließend Regelsonde ausgebaut . Die Dichtung dichjtet nicht
vollständig ab. Ein kleiner Bereich der Anlagefläche war detulich anders
verfärbt/verschmutzt als die übrige Fläche.

Da ich seinerzeit eine Billigsonde eingebaut hatte und ich
zwischenzeitig eine Markensonde auf Vorrat besorgt hatte, tauscht ich
diese jetzt aus und welche Freude der Motor lief beim nächsten Testlauf
wieder einwandfrei.



Zu den Kerzen: Die ausgetauschten Zündkerzen waren von Bosch HLR8STEX.
Das Bild stimmte, Die Mittelektrode war nach 18000km deutlich
"dreieckig" und auch leicht gerundet an der Spitze. Ob diese das
Wechselintervall von 60tkm erreicht hätten ist zweifelhaft. Aktuell habe
ich jetzt NGK 5948 montiert.



Gruß

Det

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

JD4040 (22.12.2018), giallarhorn (22.12.2018)

Anzeigen

Diese Werbung wird für Fiat-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!