Italiatec

Bernd

Anfänger

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2016

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 4. Dezember 2016, 12:23

Doblo 119/223 extremes Motorruckeln, Fahrt unmöglich

Wird nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!

Hallo zusammen,


mein 2002er Doblo ist grade frisch durch den Tüv. Hatte nicht viel. Allerdings sporadisches Ruckeln, würde sagen Zündaussetzer.
Fing vor ca 4 Monaten an. Habe Ansaugluftsensor ab und zu gereinigt und dachte das wars. Auto fuhr ok.
Kurz vor dem Tüv Termin hatte ich eine Horrorfahrt im Berufsverkehr, wo es nur noch ruckelte. Auto blieb an, aber fahren ging nur mit schleifender Kupplung und viel Gas, auskuppeln und rollen lassen usw. bis nach Hause.
Ein Tag später zur Werkstatt wg Tüv und Ruckeln, Auto fuhr ganz normal.
Werkstatt konnte nix feststellen, Tüv, Asu ok.
Auto fuhr jetzt 10 Tage wie neu...

Gestern wieder extremes Ruckeln, Fahren unmöglich ! Nimmt kein Gas an.
Leerlauf unauffällig. Springt normal auch gut an.
Fehlerspeicher ausgelesen: P0601 ecu faulty (sollte das wahr sein ?)
Ich hätte auf die Zündspulen getippt...

Ab und zu sprang er mal nicht an, Anlasser streikte. Rollt man Ihn mit ganz bissel Kraft nur 1 Meter
und lässt beim Start Kupplung kommen, ist er sofort da. Auch Parklücke mit leichter Schräge rausrollen reicht schon.

Ich hatte schon mal einen Bruch im Kabel von Batterie zum Anlasser, da sprang er auch nicht an, ist das wieder wackelig ?
Habe leider keine Garage, Grube und auch keine Zeit... u.v.a. kein Geld mehr..

(und leider: isch liebe meine Auto, mein Bruder lacht schon über meinen Doblo...)

freue mich über ernstgemeinte Tipps

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

giallarhorn (04.12.2016), JD4040 (05.12.2016)

JD4040

Profi

  • »JD4040« ist männlich

Beiträge: 1 492

Registrierungsdatum: 17. März 2014

Wohnort: Herten

Danksagungen: 1135

  • Nachricht senden

2

Montag, 5. Dezember 2016, 08:05

P0601 = Steuergerät Problematik

Die Spannungsversorgung hast du sicherlich schon kontrolliert.

Mögliche weitere Ursachen:

1. Steuergerät defekt
2. Anschlusskabel und oder Kontakte am Steuergerät vergammelt,
der Kontakt ist nicht dauerhaft gegeben.
Diese 2. Ursache würde ich priorisieren, der dein Doblo ja schon einige Jahre auf dem Buckel hat.
Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

Bernd

Anfänger

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2016

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

3

Montag, 5. Dezember 2016, 13:03

Hallo JD4040,

danke für die Antwort, das könnte es schon sein.

Hatte gestern noch die Batteriespannung überprüft und dann versucht, das Steuergerät auszubauen.
Habe das dann doch sein gelassen, weil die Steckerklammern sehr festgegammelt waren und mit Gewalt evtl. die
Anschlüsse abbrechen.
Mir fiel dabei auf, daß der linke Stecker etwas wackelig war, der rechte ganz fest. Also habe ich links ein bisschen
rumgebastelt und festgedrückt.
Danach lief der Wagen wieder normal !
Evtl. biege ich mir eine Metallklammer um den Stecker zu fixieren.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

JD4040 (06.12.2016)

Bernd

Anfänger

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2016

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

4

Montag, 5. Dezember 2016, 20:41

Auto lief jetzt den ganzen Tag über einwandfrei. (Allerdings: die Angst fährt mit. )
Und das berechtigterweise.
Nach fünf Fahrten, 3 längere, zwei Kurzstrecken, noch schnell einkaufen.
Auf der Rückfahrt wieder das heftige Ruckeln.
Also muss ich doch ran ans Steuergerät und die Stecker kontrollieren.

Werde versuchen die Kontakte zu reinigen, evtl Kontaktspray drauf oder besser anschmirgeln ?
Wenn ich das Steuergerät ausbaue, gibt es dann hinterher irgendwelche Probleme ?
Wegfahrsperre ?
Kann man adie Kontakte nachlöten, wenn nötig ?
Schon mal gemacht ?
Tipps immer erwünscht...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

JD4040 (06.12.2016)

JD4040

Profi

  • »JD4040« ist männlich

Beiträge: 1 492

Registrierungsdatum: 17. März 2014

Wohnort: Herten

Danksagungen: 1135

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 6. Dezember 2016, 07:49

Erst einmal die Kontakte reinigen, dann siehst du ja, ob die kurz vor dem Abbrechen sind.
Auch die Kabel kurz hinter den Steckverbindungen prüfen, oft sind diese an der Stelle
schon kurz vor dem Abbrechen.
Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

giallarhorn (06.12.2016)

rillo

Anfänger

  • »rillo« ist männlich

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 24. Juni 2016

Wohnort: Murr

Danksagungen: 31

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 6. Dezember 2016, 19:08

Hallo Bernd,

Wackelt nur der Stecker oder das ganze Gehäuse?
Du kannst das Steuergerät ausbauen wenn die Zündung aus ist bzw. klemm die Batterie am besten vorher ab. Macht deinem Steuergerät nichts ist dann wie wenn
die Batterie leer ist ( Code Radio frisch eingeben, uhr stellen ect. ).
Die Kontakte des Steuergerät nicht anschleifen ( ist nur die allerletzte Möglichkeit bevor du das Steuergerät entsorgen würdest ).
Die Klammern müssen schwer laufen ( zumindest am Anfang wenn du die Verriegelung öffnest ) versuch mal die Verriegelung des losen Stecker zu öffnen und schau dir dann die Kontakte an ( vielleicht ein gutes Bild hier in das Forum ) alternativ kannst du auch mal die anderen Stecker ( Drosselklappe, Kurbelwellensensor, Klopfsensor ect. abziehen und wieder frisch aufstecken ).

Gruß
rillo

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

JD4040 (07.12.2016)

Bernd

Anfänger

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2016

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 13. Dezember 2016, 09:07

Hallo Rillo,

hatte letzte Woche die Stecker vorsichtig gelöst und den Zustand der Kontakte angesehen.
Machte der Stecker von aussen einen altergemäßen "gammeligen" Eindruck, war aber innen alles
wie neu. Habe gestaunt.
Sicherheitshalber Batterie abgeklemmt.
Zuerst habe ich bei beiden Steckern die kleinen Kontaktstifte mit Kontaktspray vorsichtig eingepinselt,
also nicht reingesprüht.
Dann Probefahrt. Keine Änderung. Heftiges Ruckeln.
Zweiter Anlauf. Am linken Stecker, der ja vorher schon etwas wackelig erschien, die Gummimanschette
über den Kabeln zurückgeschoben und die Kabelanschlüsse überprüft.
Auch hier sah alles sehr gut aus. Habe aber die Kabel etwas in Richtung Stecker gezogen/ gebogen und
die Gummimanschette neu befestigt.

Seitdem läuft der Wagen wieder normal. Seit ca einer Woche...

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

JD4040 (13.12.2016), giallarhorn (13.12.2016)

Bernd

Anfänger

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2016

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

8

Freitag, 16. Dezember 2016, 08:45

Zu früh gefreut...
Fehler gestern im Berufsverkehr wieder aufgetreten. Wagen ging auf vollbefahrener zweispuriger Strasse dann nach viel Geruckel
auch mal aus und blieb das auch erstmal. Sehr zur Freude der nachfolgenden gestressten Autofahrer. Der Typ hinter mir aber stieg aus um zu helfen !
Er schob mich kurz an und schwupp: Wagen an. Bin dann um die nächste Ecke und habe rumgebastelt am Stecker, half nicht, war auch zu dunkel.
Konnte zum Glück das Auto bei Freunden in einer Tiefgarage in der Nähe abstellen.
Heute bastel ich nochmal und überlege sonst, im Zweifelsfall auch mal die Werkstatt zu kontaktieren.
Jedenfalls poste ich hier noch wie es ausgeht.
Und ich freue mich über Tipps, wie man eigentlich ein gelöstes Kabel am Stecker oder einen Kabelbruch sinnvoll repariert.
Löten oder Quetschverbinder...
Die Kabel am Steuergerät sind ja recht kurz angebunden ...
Kann es überhaupt das Steuergerät selbst sein? Eine Woche tut es das, dann plötzlich nicht ?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

JD4040 (17.12.2016)

Bernd

Anfänger

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2016

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

9

Freitag, 16. Dezember 2016, 11:27

bleibe mal ein bisschen mitteilsam,...

habe das Auto grad aus der Tiefgarage abgeholt. Vorher den Stecker, von dem ich annehme, er wackelt, aufgemacht.
Alle Drähte, ca. 20 kleine bunte (welche Farbe/n hätte/n mit der Zündung zu tun ?), sitzen fest von oben eingesteckt. Nichts locker nach Sicht- und Zugprüfung.
Bin dann die 5 Kilometer bis nach Hause gefahren.
Fahrverhalten:
Wenn man ganz gleichmässig das Gaspedal tritt,dabei etwas mehr Gas gibt als nötig, und die Kupplung die ganze Zeit ein
ganz bisschen schleifen lässt (also Fuß mit leichtem Druck auf dem Pedal lassen), ruckelt er fast nicht und erreicht
bis zu 60 km/h . Also bis zur Werkstatt würde es reichen... aber fahren sollte man so nicht.

Habe auch mal bei der Werkstatt meines Vertrauens angerufen und es wie oben geschildert.
Der Meister sagt das, was er in logischer Reihenfolge tun würde:
neue Kerzen, neue Zündkabel, dann neue Zündspulen, dann evtl. Einspritzung usw... Bis der Fehler gefunden ist.
Dass dieser nur sporadisch auftritt, dazu kann er nichts sagen.
Kostenpunkt: rechnen Sie mit ungefähr 300 - 500 Euro ...

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

JD4040 (17.12.2016), giallarhorn (17.12.2016)

Bernd

Anfänger

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2016

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

10

Samstag, 17. Dezember 2016, 12:10

keiner eine Idee ?

Auto stand gestern , habe alle bisher erwähnten Teile nochmals angesehen, bewegt.
Zündspulen rausgezogen und angesehen, sind nicht auffällig. Auto probegefahren, nach 200 m ruckeln.Bahn gefahren (gute co2 Bilanz...)

Heute morgen fiat ecu scan mit obd Stecker rangehängt .
Auto sprang erst nicht an (Schlüssedldreh, alle Lampen an, kein Mucks...) Auto etwas bewegt und Gang reinrutschen
lassen, danach sprang er an. Kein Fehler im Fehlerspeicher !
Auto fuhr wie neu, bin gleich mal zur Tanke und zurück, kein Ruckeln.
Ich habe mal die Cylinder Timing Werte notiert, waren alle 4 eine Zeitlang bei 0,0 deg.
etwas später auch mal bei:
cyl 1 : 0,0
cyl 2 : 6550
cyl 3 : 6550
cyl 4 : 0,4

na , klingelt es bei jemand ?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

giallarhorn (17.12.2016)


Bernd

Anfänger

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2016

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

11

Samstag, 24. Dezember 2016, 14:58

keiner meldet sich ? mache einfach mal weiter:
bin am selben Tag zur Mietwerkstatt gefahren, um auf der Bühne die Masseanschlüsse und Anlassser zu kontrollieren.
Dort war ein (auch laut Bewertungen im Internet) sehr kompetenter Monteur, der Story kurz angehört/ Auto angesehen hat.
Er sagte: brauchst nicht nach Masse zu guckn, Anlasser Magnetschalter hängt und andereBaustelle: ein oder zwei Zündspulen kaputt.


Na das war so eindeutig, daß ich nach Hause geruckelt bin und neue Zündspulen bestellt habe. Am gleichen Tag.
Kamen dann erst Donnerstag, 22.12. Eingebaut, Probefahrt, Ruckeln.
Nochmal alle Spulen auf festen Sitz kontrolliert, Auto läuft.
Freitach mit Frau und drei Kindern auf die Autobahn zu Oma für Weihnachten, Auto läuft wie neu.
200 km lang. Dann erstes Zucken, dann mehr und dann in Worms runter von der Strasse.
(Mein größter Alptraum wurde somit wahr, ich erspare Einzelheiten)

ADAC gerufen. Der hatte erst Probleme das OBD auszulesen, dann stellte er keinen (!) Fehler fest und wusste auch nicht weiter.
Wackelkontakt sagte er. Abschleppen die letzten 70 km zum Ziel ? Das wird richtig teuer, so 200 Euro sagte er.
Nur Gold- aber kein Plusmitglied !!!
Unglaublich.
Weiter zur OMa gezuckelt mit 50 bis 70 km/h und ruckeln.
Nach 20 km fuhr Auto wieder normal !?!

Jetzt habe ich die Vermutung, das sich durch häufigeres E10 Tanken , ich hatte gelesen ab meinem Baujahr 2002 sei das unproblematisch !
evtl die Einspritzung meldet ?! Hänge jetzt hier fest, Auto startet nicht...

Frohe Weihnachten...

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

giallarhorn (24.12.2016), JD4040 (25.12.2016)

JD4040

Profi

  • »JD4040« ist männlich

Beiträge: 1 492

Registrierungsdatum: 17. März 2014

Wohnort: Herten

Danksagungen: 1135

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 25. Dezember 2016, 09:26

Die Leidensgeschichte ist ein Albtraum!

Habe momentan auch keine Idee!
Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

rillo

Anfänger

  • »rillo« ist männlich

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 24. Juni 2016

Wohnort: Murr

Danksagungen: 31

  • Nachricht senden

13

Samstag, 31. Dezember 2016, 14:24

Hallo Bernd,

ich hoffe du hattest trotz der Probleme noch schöne Weihnachten.
hab ich richtig gelesen das wenn das Problem mit dem Stottern auftritt der Wagen im Leerlauf einwandfrei läuft und das Problem erst auftritt wenn du Gas gibst?
Dann könnte es an der Drosselklappe liegen oder an den Kabelanschlüssen bzw am Kabel zum Steuergerät.


Das er manchmal nicht anspringt hängt ziemlich sicher am Anlasser ( bzw. Magnetschalter oder Zündschloß oder Kabelverbindung ) also ein anderer Fehler.


Gruß
rillo

Bernd

Anfänger

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2016

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 1. Januar 2017, 16:51

hallo, frohes neues... danke für die Meldungen.

Story weiter: bei Oma sprang Doblo erstmal nicht mehr an. Anschieben ging irgendwie nicht so recht.
Anschleppen ging dann besser, nach einigem Stottern war die Kiste endlich an. Und fuhr wieder ganz normal !
Dieser Diavolo narrt mich...
Nach wieder Abstellen ging er aber nicht mehr an. Anlasser keinen Mucks.
Oma hat eine Grube !
Anlasser ausgebaut, komplett zerlegt. Wollte den Magnetschalter auseinanderlöten und Kolben gängig machen.
Mein Anlasser ist aber wohl moderner. Die (denke mal ) Spule um den Kolben im Magnetschalter ist ein abgeschlossenes Teil.

Der Anlasser selbst ist ca. erst 1- 1,5 Jahre alt und sah innen aus wie neu. Alle Kontakte trotzdem gesäubert und
mit Spray bearbeitet. Dann zusammengebaut und alle am Anlasser ankommenden Kabelösen mit kleiner Stahlfeile
wieder golden gefeilt.
Anlasser arbeitet wieder. Auto mit 95 er Sprit betankt. Auto fuhr einwandfrei.
Sicherheitshalber die Rückfahrt ohne Familie (die nahm die Bahn) zurück am Rhein entlang B9 gefahren (herrliche Strecke übrigens, und ohne nervige Kids im Auto).
Auto lief wie neu. Bisher kein Fehler mehr aufgetreten.
Hängt die Zündung eigentlich hinter den Anlasserkabeln mit dran ? (mein Bruder meint, das könnte es gewesen sein )
Waren oxidierte Kabel die Lösung oder war der Sprit verdreckt ?

Oder wartet der Schei...fehler an der nächsten Ecke wieder auf mich?!.
Soweit erstmal...

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

giallarhorn (01.01.2017), JD4040 (02.01.2017)

JD4040

Profi

  • »JD4040« ist männlich

Beiträge: 1 492

Registrierungsdatum: 17. März 2014

Wohnort: Herten

Danksagungen: 1135

  • Nachricht senden

15

Montag, 2. Januar 2017, 07:41

Danke für die ausführliche Rückmeldung!

Hoffentlich fährt der Wagen jetzt wieder wie er soll!
Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

Bernd

Anfänger

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2016

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

16

Montag, 2. Januar 2017, 17:29

Leider nein,

grad im Berufsverkehr alles wieder wie gehabt. Erst nicht angesprungen, dann extremes Ruckeln usw.
Mir reichts. Nie wieder Fiat , das Teil wird zerhäckselt !
Bevor ich noch nen Herzkasper bekomme. So ein Sch.... hatte ich noch nie mit irgendeinem Auto und ich hatte einige.
OK, ist was älter, aber 2 Jahre TÜV und dann so ein versteckter Fehler...100 Möglichkeiten, die Reparaturen von
egal welcher Werkstatt übersteigen den Restwert sofort bevor die was finden.

Bernd

Anfänger

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2016

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 5. Januar 2017, 11:14

Nachschlag:
da ich ja nun kein anderes Auto habe, blieb ich einfach dran.
(Zwischendurch hätte ich den Wagen auch eiskalt einen steilen Abhang runter rollen lassen, wenn es denn einen gäbe hier...)

Was kann man tun ohne allzuviel Geld auszugeben :
mal die Sicherungen alle raus nehmen, Oxidation wegschleifen, wieder rein. Ebenso die Relais.
Ebenso alle erreichbaren Stecker von diversen Sensoren. Die Batterieklemmen und Anschlüsse reinigen, leicht anschleifen.
Auto springt dennoch nicht an, Anlasser keinen Mucks, nur leises Summen, allerdings neuer Sound zu hören:
Relais klackert jetzt deutlich mehrfach. Batterie ist aber voll... Also weiter nach Kabelfehler suchen.

Massefehler ? Dazu habe ich ein Starthilfekabel (hatte gar keins mehr, mit Fahrrad mal eben zum Baumarkt) an einen Teil
des Motorblocks geklemmt, den anderen an die Batteriemasse.
Schwupp, Auto an ! Kabel wieder abgenommen. Na endlich.
Beim Fahren hat es dann allerdings deutlich geruckelt. Bin kurzerhand zu meiner Werkstatt des Vertrauens.

(Klammer auf :Thema Werkstatt allgemein: der freut sich nicht , mich zu sehen. Er hatte schon vor einem halben Jahr die Reparatur von
Kupplungsgeber-/ nehmerzylinder nicht machen wollen und mich mehrfach abgewimmelt, zuviel zu tun, fahr doch zu Fiat, sagte er.
War dann woanders und die haben es erst im zweiten Versuch hingekriegt.

Tüv hatte er aber gemacht.
Schickt mich mit meinem Masseproblem nun auch wieder zu Fiat... was leider nicht eine Werkstatt meines Vertrauens ist.
Der Chef dort lässt mich gefühlt lange stehen und kümmert sich um seine Kunden mit den schönen neuen Wagen.
Mit meinem alten Doblo habe ich das u.a. auch bei Dekra. schon öfters erlebt.)
Auch er hat keine Zeit: Termin in den nächsten Wochen machen. Na ja, das wars mit Werkstatt erstmal, denk ich und ruckele mit 30 km/h zurück.
Auch hier eine Bemerkung: seit mein Auto kaputt ist und nicht richtig fährt, passt es hervorragend zur Ampelschaltung hier...

unterwegs Idee: Kabel bei laufendem Motor nochmal an die Masse.
Weiterfahrt, Oha :Ruckeln weg !
Habe das Kabel dann angepasst, Ösen dran gelötet und ordentlich festgeschraubt an Motormasse und Batterie.

Im Moment fährt er...

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

giallarhorn (05.01.2017), JD4040 (06.01.2017)

JD4040

Profi

  • »JD4040« ist männlich

Beiträge: 1 492

Registrierungsdatum: 17. März 2014

Wohnort: Herten

Danksagungen: 1135

  • Nachricht senden

18

Freitag, 6. Januar 2017, 08:55

Wir bleiben gespannt, hoffentlich ist das Problem nun behoben!
Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

Bernd

Anfänger

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2016

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

19

Freitag, 13. Januar 2017, 18:10

Hallo da bin ich noch mal.

Auto fährt immer noch. Also alles wieder normal soweit, ich kanns fast nicht glauben. Mal sehen wie lange...bis was anderes kommt , dann mache ich ein neues Thema.

Resümee:

aufgetretene Fehler :
über längeren Zeitraum kündigte sich ein sporadisches Ruckeln des Motors an. Definitiv wie Zündaussetzer oder Benzinzufuhr blockiert.
Nach längerer Zeit, so ca. 4-5 Wochen immer öfter nach Strecken ohne besondere Vorkommnisse plötzlich ganz heftiges Ruckeln. Auto nimmt gar kein Gas an, das wirkte wie das Ende des Motors. Tachonadel und Drehzahlmesser sprangen beim Gasgeben hin und her. Weiterfahrt unmöglich. Nur fast ohne Gas mit ca 30 km/h.
Dann wieder ein paar Fahrten ganz normal. Ein plötzlich auftretender Fehler, der einen Herzkasper provozieren kann.
Restwert des frisch getüvten Autos gegen Null...
Dann stellte sich ein Defekt zusätzlich ein: der Anlasser streikte. Und zwar kein Mucks gemacht das Ding bei hell brennenden
Kontrollampen im Armaturenbrett. Mit schon ein bischen Anschieben sprang er aber lange noch an.
Fehler trat dann immer häufiger auf. Das Vertrauen auf eine sichere Fahrt war weg.

Möglichkeiten des Fehlers waren : (ca.-Preise für Ersatzteile ohne Arbeit gerundet)

Zündspulen 100,-
Zündkabel 30,-
Kerzen 12,-
Einspritzung 300,- bis mehr
Benzinpumpe 350,- bis mehr
Steuergerät und Anschlüsse ca 500,- und mehr
Anlasser und Anschlüsse 150,-
evtl auch die Batteriespannung zu schwach 50,-
gebrochene Kabel 20,-
unter Umständen Langzeitschäden durch E10 (s. Einspritzung)

Da hätte man 5000 Euro auf das Auto drauflegen und es nur noch verschenken können.
Leider herrscht hier chronischer Geldmangel...
Nach Wechsel der Zündspulen (100 Euro) und peniblem Untersuchen und Reinigen so gut wie aller Steckkontakte
habe ich dann auch die Masseverbindungen geprüft. Sahen alle super aus ! Trotzdem mit Drahtbürste und
Kontaktspray behandelt. Leider ist wohl das Massekabel von Batterie zum Motor/Getriebeblock von innen her
vergammelt. Sieht man nicht.
Jedenfalls habe ich 20 Euro für das Starthilfekabel gezahlt und nur das eine verarbeitet. Das schwarze, weil Masse...

Reparaturkosten also mit Ösen 13, 50 Euro ungefähr.
Das gibt zu denken, oder ?

LG ans Forum und hoffe der ein oder andere findet auch sein Problem...

Tschüss

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

giallarhorn (13.01.2017), JD4040 (14.01.2017)

JD4040

Profi

  • »JD4040« ist männlich

Beiträge: 1 492

Registrierungsdatum: 17. März 2014

Wohnort: Herten

Danksagungen: 1135

  • Nachricht senden

20

Samstag, 14. Januar 2017, 08:02

Danke für deinen ausführlichen Endbericht!
Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

Anzeigen

Diese Werbung wird für Fiat-Forum.de Mitglieder nicht angezeigt, wenn Sie angemeldet sind!